THERAPEUTISCHES PLASTIZIEREN

Bei dieser Therapie wird mit den Händen Ton gestaltet. Die Ziele und das konkrete Vorgehen entwickeln sich im gemeinsamen Dialog. Neben freiem künstlerischem Arbeiten können gezielt plastische Übungen eingesetzt werden, um bestimmte Wirkungen zu erreichen. Besondere Begabung oder handwerkliches Geschick sind keine Voraussetzungen für eine erfolgreiche Behandlung.

WO HILFT PLASTIZIEREN BESONDERS GUT?

Bei psychosomatischen und psychiatrischen Leiden sowie bei Krebserkrankungen kann das therapeutische Plastizieren die Gesundungsprozesse aktiv unterstützen und begleiten. Nach erschütternden Erlebnissen und Traumen kann es ein hilfreicher Schritt sein, im formenden Gestalten zu neuer Sicherheit zu finden. Das Erleben der eigenen schöpferischen Fähigkeit fördert die Selbstheilungskräfte, Formkraft und Strukturfähigkeit.
Die Behandlung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt.

MAN MUSS NICHT ERKRANKT SEIN UM ZU PLASTIZIEREN !

Es macht Freude - weckt die Kreativität!

Wirkungs- und Indikationsbereich des plastisch-therapeutischen Gestaltens

impressum